Noch ein Lektüreversuch mit Jürgen von der Wense. Von Felix Philipp Ingold

Robert Musil und die Zigarette. Von Karl Corino

Paul Heyse war Deutschlands erster Nobelpreisträger für Literatur. Geblieben ist von seinem ausufernden Werk zum Glück fast nichts. Von Daniela Strigl

Zu Marlen Haushofers Gesammelten Erzählungen. Von Clemens J. Setz

Prägende Lektüren deutschsprachiger Autorinnen und Autoren – Teil 11

Ein Lektor gibt auf. Auszug aus einem Roman von Axel von Ernst

Lebensknoten – ein nachgelassenes Werkfragment von Julien Gracq. Von Felix Philipp Ingold

Über Franz Kafkas Erzählung Die Sorge des Hausvaters. Von Clemens J. Setz

Prägende Lektüren deutschsprachiger Autorinnen und Autoren – Teil 10

Andreas Maier und die deutsche Ganzvolktherapie.

Lektürenotizen von Sabine Gruber zu Maggie Nelson, Gerhard Kofler, Arthur Koestler, Anne Carson und Patrizia Cavalli.

Jahrzehnte nach seinem Tod geistert Thomas Bernhard in vielfältiger Form durch die internationale Gegenwartsliteratur. Juliane Werner im Gespräch über das überraschende weltweite Echo von Bernhards Werk. Von Ida Dupal und Thomas Keul

Sebastian Guggolz über „Instantklassiker“ zwischen literarischer Überzeugungskraft und Verlagsmarketing.

Warum Pearl S. Buck den Nobelpreis für Literatur verdient und nicht verdient hat. Von Norbert Mayer. (Aus der Serie „Zu Recht vergessen“.)

Von Ulrike Draesner

Zur Neuauflage von Hartmut Geerkens Obduktionsprotokoll. Von Thomas Combrink

Andreas Maiers Sex-Kolumne.

Norbert Gstrein im Gespräch mit Wolfgang Matz.

Für Elke Erb. Von Ruth Johanna Benrath

Der Siegertext des FM4-Kurzgeschichtenwettbewerbs „Wortlaut“. Von Janett Lederer

Eine Kolumne von Sebastian Guggolz

Von Klemens Renoldner.

Laurenz Bolligers Beitrag zur Lektoratskolumne „Unverlangt eingesandt“

Vor welche Herausforderungen stellt die Nutzung Künstlicher Intelligenz die Literaturverlage? Kristine Kress sprach mit Sonja Bremer, der Leiterin der Abteilung Rechte & Verträge bei Ullstein.

Die Schwalbe, der Eisvogel und Frank-Walter Steinmeier.