Von Lucy Fricke.
Ich versuche mich zu erinnern an das siebzehnjährige Mädchen, das in der Fischfabrik stand. An eine Jugend, die nichts anderes war als ein Absturz.

Von Teresa Präauer

Von Reinhard Kaiser-Mühlecker.
„Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur“ – Teil VIII

Von Anna Weidenholzer.
„Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur“ – Teil VII

Von Alfred Komarek.
„Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur“ – Teil VI

Von Anna Maria Stadler.
„Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur“ – Teil V

Andreas Maier in den Wirtschaften Bambergs

Von Franzobel.
Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur – Teil IV

Von Marlene Streeruwitz.
Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur

Von Peter Rosei.
Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur

Der Siegertext des FM4-Kurzgeschichtenwettbewerbs „Wortlaut“. Von Matthias Gruber

Die sieben Todsünden der Literatur. Von Kathrin Röggla
Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur

Für Paul Nizon – one year of love. Von Jan Wilm

Aus Gesprächen mit dem Kriminologen Joachim Kersten. Von Alexander Kluge

Gustav Freytag prägte die bürgerliche Literatur der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Heute ist er vergessen. Eine Spurensuche. Von Stefan Neuhaus

Ralf Rothmann rapportiert aus dem Hotel der Schlaflosen. Von Felix Philipp Ingold

Deniz Ohdes Streulicht und die Frage sozialer Gerechtigkeit. Von Uwe Schütte

„Gibt es das doch, das richtige Leben in der falschen Doku-Soap?“

Aus Norbert Gstreins neuem Roman Der zweite Jakob

Lektürenotizen von Nora Bossong zu Büchern von Vladimir Nabokov, Annie Ernaux, Fjodor Dostojewski, Sylvia Plath, Toni Morrison u.a.

Neulich fuhr ich mit dem Fahrrad nach Frankfurt-Sachsenhausen.
„Die wenigen Leute laufen scheu und in Endzeitstimmung an einem vorbei, irgendwie rattenhaft, Verschlagenheit scheint sich breitzumachen.“

Aus dem Tagebuch des Clemens J. Setz

Michael Braun und Paul-Henri Campbell zu Gedichten von Peter Orlovsky, Luís Filipe Castro Mendes, Nancy Hünger und Lutz Seiler

Sieben Bände umfasst J. J. Voskuils monumentaler Roman Das Büro. In den Niederlanden kampierten die Leser am Erscheinungstag vor den Buchhandlungen. Von Detlev van Heest

Mein juristischer Lehrmeister und erster Chef, der Anwalt Hellmut Becker / Briefe, ein Gespräch und Geschichten. Von Alexander Kluge