Zum 100. Geburtstag von Erich Fried / Debatte um Literatur und Cancel Culture / Gaito Gasdanow / Judith Hermann / Marbacher Schillerpreis geht an Saša Stanišić / Shida Bazyar / Constantin Schreiber …
Anna Baar liegt mit Nil an der Spitze der ORF-Bestenliste, vor Christoph Ransmayr (Der Fallmeister) und Peter Handke (Mein Tag im anderen Land).
Eine Veranstaltungsreihe von Martin Prinz und Stefan Gmünder.
Von Monika Helfer.
„Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur“ – Teil XI
„Radikale Präzision im Denken wie im Schreiben“
Von Kurt Palm.
„Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur“ – Teil X
Von Anna Mitgutsch.
„Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur“ – Teil IX
Von Lucy Fricke.
Ich versuche mich zu erinnern an das siebzehnjährige Mädchen, das in der Fischfabrik stand. An eine Jugend, die nichts anderes war als ein Absturz.
Von Teresa Präauer.
Von Reinhard Kaiser-Mühlecker.
„Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur“ – Teil VIII
Mit Beiträgen von Helga Schubert, Lucy Fricke, Kathrin Röggla, Norbert Gstrein, Felix Philipp Ingold, Alexander Kluge, Adam Zagajewski, Peter Truschner, Teresa Präauer, Arno Geiger, Susanne Schleyer, Thomas Lang, Elisabeth Grabenweger, Andreas Maier, Michael Braun, Paul-Henri Campbell, Jan Wilm, Gisela Trahms, Juan Gabriel Vásquez u.a.
—> Inhaltsverzeichnis
—> Jetzt abonnieren
—> Jetzt als E-Paper-Einzelausgabe kaufen

Andreas Maier in den Wirtschaften Bambergs.
Von Anna Weidenholzer.
„Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur“ – Teil VII
Von Alfred Komarek.
„Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur“ – Teil VI
Von Anna Maria Stadler.
„Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur“ – Teil V
Von Franzobel.
„Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur“ – Teil IV
Von Marlene Streeruwitz.
„Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur“ – Teil III
Von Peter Rosei.
„Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur“ – Teil II
Die sieben Todsünden der Literatur. Von Kathrin Röggla
Auftakt zur Serie „Hier und Heute – Positionen österreichischer Gegenwartsliteratur“
Ralf Rothmann rapportiert aus dem Hotel der Schlaflosen. Von Felix Philipp Ingold

„Fast macht es den Eindruck, als wäre hier ein hochintelligenter Sadist am Werk, der sein Leiden und seine Lust literarisch abzugelten versucht.“

Deniz Ohdes Streulicht und die Frage sozialer Gerechtigkeit. Von Uwe Schütte

„Unverhofft ist die Klassenfrage zum aktuellen Verkaufstrend avanciert.“

„Gibt es das doch, das richtige Leben in der falschen Doku-Soap?“
Von Michel Houellebecq.
„Meine Überzeugungen sind überschaubar, doch sie sind heftig. Ich glaube an die Möglichkeit eines begrenzten Himmelreichs.“
Er quatscht wieder rein: Michel Houellebecqs neue Interventionen. Von Thomas Lang
Für Annie Ernaux und Ben Lerner – two kinds of blues.
Von Jan Wilm
Thomas Lang über die rätselhaften Wandlungen Yukio Mishimas.
„Wer sich ausschließlich mit der Schönheit beschäftigt, dringt nichtsahnend zu den finstersten Ideen der Welt vor.“
Ein Zwischenruf von Hans Christoph Buch.
„Mein Name ist Saddam Hussein“, sagte ihr Anführer und richtete seine Kalaschnikow auf meine Turnschuhe: „Deine Adidas-Schuhe gefallen mir!“
Texte und Materialien aus Alexander Kluges sieben Körben.
„Die im Herbst von ihm ersehnte Atempause für eine Erholung der Nerven war ihm durch Stalingrad abhandengekommen. Hoffnung hatte er nicht. Das war die Stunde, in der Mikroorganismen Hitlers Hirn attackierten.“ 
Praktika können ab sofort beginnen, Dauer und Stundenzahl flexibel.
Jeden Freitag auf VOLLTEXT.net und als Newsletter.
Der tägliche Newsletter mit Links zu einschlägigen Beiträgen in deutschsprachigen Medien.
Diese Themen haben unsere Leserinnen und Leser seit 2002 am meisten interessiert.
Wie ticken Strigl, Winkels, Kegel & Co? Kritikerinnen und Kritiker geben Auskunft über ihre Vorlieben, ihre Fehlurteile und ihren literaturtheoretischen Hintergrund.