volltext.net

Donnerstag, 17. November 2011

Zwischen Karikatur und Albtraum

 

John Kennedy Tooles „Verschwörung der Idioten” in einer neuen Übersetzung von Alex Capus. Von Nummer 10

Wenn sich dein Glücksrad abwärts dreht, geh raus ins Kino und bring Schwung in dein Leben, sagte Ignatius zu sich selbst. Dann fiel ihm ein, dass er sowieso fast jeden Abend ins Kino ging, egal in welche Richtung sein Glücksrad sich gerade drehte.“ Ignatius J. Reilly hat studiert, wohnt bei seiner Mutter, ist monströs fett, unglaublich anspruchsvoll und leider intellektuell halbwegs brillant. Nach einem Einparkunfall wird die Geldnot der Kleinfamilie akut, und Ignaz muss sich eine Arbeit suchen. Alle Nebenpersonen sind exzellent getroffen. Es kommt der berühmte Yat-Dialekt von New Orleans vor. In den Dialogen entwickelt sich eine hilflose Komik. Man bekommt einen Eindruck von New Orleans. Wenn Sie sich nicht vorstellen können, wie ein amerikanischer Intellektueller ist, außer politisch korrekt „wie ein europäischer, nur mit Turnschuhen“, so ist Die Verschwörung der Idioten auch in diesem Punkt informativ. Die Stimme von Ignatius weicht nicht mehr aus dem Gedächtnis. Während die Nebenpersonen teils Sympathie erwecken, etwa der coole schwarze Underdog Jones, der Feger in der „Liebesnacht“, und seine blonde Kollegin Trixie, sind die beiden Helden selbst, mitsamt ihrer sprachlichen Einflussnahme auf die Narrative, recht massiv verstörend. Als gute Karikatur hat der Roman auch etwas Albtraumhaftes und wirkt als Zerrfilter für die eigene Umwelt der Leserin. Wer im Alltag ohne Magenkrämpfe von „Assis“ spricht, mag sich hier in leichtherzigen Lachanfällen austoben; wer ein bisschen die eigenen Abgründe kennt, dem wird dabei auch übel.

Marginter versus Capus

Alex Capus’ Neuübersetzung ist an manchen Stellen etwas „frischer“ als die ältere von Peter Marginter, welche dafür in den meisten Belangen genauer ist. Capus ist Schweizer, Marginter war Österreicher, was man irgendwie schemenhaft im Satzbau, und sehr deutlich bei ihren Versuchen merkt, Äquivalente für New Orleanser-Ausdrücke zu wählen. Es ist nun mal keine wirklich gute deutsche Übersetzung von gesprochenem Amerikanisch möglich. Wer halbwegs Englisch kann, greife zum Original. Ob man die schwungvolle schwarze Intonation Po-lice mit „Po-lizei“ (Capus) oder „Bullizei“ (Marginter) übersetzt, ist auch schon egal. „Stößt Fortuna dich radab, so geh ins Kino, bring Leben in dein Leben. Als Ignaz das zu sich sagen wollte, fiel ihm ein, daß er fast jeden Abend ins Kino ging, unabhängig von der Richtung, in der Fortuna sein Rad drehte.“ So lautet die eingangs zitierte Passage bei Marginter – einem etwas verschrobeneren Stilisten als der populäre Luftikus Capus. Wenn Marginter auch nicht in allen Sätzen sehr geschickt ist, so ist seine schrullige Hingabebereitschaft dem Werk angemessener als Capus’ Behandlung. Andererseits fühlt sich durch Capus’ kindlich-sorglose Handhabe der Ignaz für manche vielleicht näher an als durch die dicke Brille von Marginters Sympathie.

Begleitende Lektüre: Toole hatte schon mit 16 einen Roman geschrieben, The Neon Bible. Das ist ein mehr zärtliches und trauriges Buch als die karikierende Burleske von Ignatius, und es als jugendliche „Fingerübung“ abzutun wie Capus in seinem „Nachwort“ greift ganz daneben. Zu fein sind die sprachlichen Schönheiten, die grammatischen und vokabularischen Extravaganzen, die vielleicht nur Jugendliche so notwendig, und dabei selbst überrascht, setzen. Neben dieser Neonbibel, die etwas zögerlich immer als Gothic-Roman bezeichnet wird, und in meiner Erinnerung voll mit der Farbe der Dämmerung wie nur zwei oder drei andere Bücher, die ich aber selbst als Teenager in der Dämmerung gelesen habe, wirkt Die Verschwörung der Idioten grell, zynisch, kunterbunt, unkonzentriert hüpfend, wie ein früher Disney-Zeichentrickfilm.

Boethius’ Trost der Philosophie ist in der Verschwörung ein vielzitiertes Werk. Das könnte man auch mal lesen, mit dem zusätzlichen Amüsement der Vorstellung, ein amerikanischer Literaturstudent lese das und werde davon berührt. Was bedeutet Fortuna denn dem, der sich physisch, das heißt in der Anlage seiner Zeit, als Verstopfung seines eigenen Schicksals engagiert? Übrigens kommt am Ende der Verschwörung eine Szene, in der der Leib des Helden wie ein Fatsuit wirkt, in dem ein atemlos verliebter, atemlos unsicherer junger Mann sich von Myrna Markoff in einem Auto davonfahren lässt.

John Lyly ist der elisabethanische Poet, über den Toole dissertiert hat. Gleich zweimal hat er über ihn Arbeiten geschrieben, einmal an der Tulane, einmal an der Columbia University. Einige Seelenverwandtschaft kann man hier vermuten, ist doch Lyly der Geselligkeit mehr zugetan als dem Studium; ein begnadeter Wit, allseits beliebt, in dessen Karriere jegliche Stellung ausbleibt; ein sprachlicher Vorläufer Shakespeares, dessen Lebendigkeit allerdings mit seiner Pedanterie zu kämpfen hat, außerdem der Urheber einer blumigen Modesprache, dem Euphuism.

Echos

Es gibt einen seltsamen Film Grey Gardens von den Maysles Brüdern (1975) über die Cousine von Jacky Kennedy Onassis und deren Mutter, also Jacky Kennedys Tante, die in einer großen, versifften Villa schimpfend und fantasierend durch einen verwahrlosten Alltag driften. Im Film ist es auch der unentschieden sich treiben lassende Schnitt, der einen wahnsinnig macht. Man ist angehalten, poetische, schöne Fluchten im zunächst nur erschreckenden Elend der realitätsfernen Ziellosigkeit auszumachen. Dabei ist kein Fortschritt zu machen, aber die Eindrücke sind einigermaßen unvergesslich.

Ein anderes Echo fand ich in Marc Degens’ („fast ein Roman“) Hier keine Kunst (2008), das einen der Tooleschen Hauptfigur Ignaz irgendwie sehr verwandten
Charakter in einer deutschen Kleinstadt zeigt. Die Verwandtschaft liegt vor allem in der familiären Sicherheit der Ansichten dieser Figuren, die in der Familienlogik aufgebaut sind und an denen sie sich keinen Zweifel einreden lassen.

Degens gelingt, was den Stil betrifft, etwas, was auch bei Toole bemerkenswert ist: die Helden, die den Ton prägen, sind gebildet, legen wie selbstverständlich Wert auf Sprache, und trotzdem ist diese Sprache durch und durch verklebt mit Privata – wie eben bei Leuten, die nie von zuhause ausgezogen sind. Das merkt man in der Übersetzung wahrscheinlich nur, wenn man darauf besonders Acht gibt, da alles sehr von den Problemen der Übersetzung verstellt ist, es liest sich halt choppy wie bei hohem Seegang.

Toole war eine Show

Die Entstehungsgeschichte des – Autors ist in diesem Fall sehr interessant. Das Nachwort gibt nur eine reduzierte Zusammenfassung. Was man sich sofort fragt: War Toole fett? – In den letzten zwei Jahren seines Lebens, ja. Doch den Roman hatte er lange vorher geschrieben, und zwar, als er 1961 eingezogen worden war und in der Armee mit ein paar anderen Literaturstudenten auf Puerto Rico spanischsprachigen Rekruten Englischunterricht erteilte. Das erste Bild von Ignaz, wo aufgrund einer Gewichtsverlagerung eine Fettwelle von oben bis unten über die Masse seines Körpers rollt, schrieb ein hochbegabter junger Mann mit einem Hauch Babyspeck und einem süßroten Mund, der zwei Schulklassen übersprungen hatte, Englische Literatur studierte und später an mehreren Universitäten unterrichtete. Bei Studenten und Kollegen war er für sein brillantes Entertainertum beliebt. Den Kollegen fiel aber auch seine Unnahbarkeit auf: Toole war eine Art Show. Die Figur Ignaz teilt zwar einige biographische Daten mit seinem Autor, etwa die episodische Anstellung als Hot-Dog-Verkäufer, war aber vor allem ein deutlich wieder erkennbares Portrait eines Kollegen, des Mediävisten Bob Byrne, eines beleibten Lautenisten, dessen Bärenfellmütze Toole wiederholt rügte. Dass Toole später seinem Helden immer ähnlicher wurde, muss seine schrecklichsten Ahnungen wahr gemacht haben.

Man nennt als Grund für Tooles Kippen in seine psychischen Schrecken – Ängste, Paranoia, Fressen – immer, grob zusammenfassend, die so lange erfolglose Suche nach einem Verlag. In Wirklichkeit war gleich sein erster Versuch, bei dem großen Verlag Simon & Schuster, quasi erfolgreich: Der Lektor war begeistert von dem Manuskript, verlangte aber noch einige Arbeit daran. (Wer hatte Recht? Die Geschichte gibt natürlich Toole recht: er habe gewusst, dass das Werk so, wie es ist, ein Meisterstück ist. Der Lektor steht blöd da. Wäre es Toole aber gelungen, die Handlung in seinem Buch zu verschärfen, die geschickte Arbeit des Lektors wäre weitgehend unbekannt geblieben.) So verzögerte sich und entschwand nach zwei Jahren schließlich die erhoffte Ausstiegshilfe aus einem Familienleben, dem Toole alleine nicht schaffte zu entkommen, entkommen zu wollen, bevor es zu spät war. Ja, Toole hatte eine arge Mutter, eine unrunde, theatralische Frau, die ihn als kindlichen Performer mit viel Ehrgeiz erzogen und dabei etwas isoliert hatte. Im Dokumentarfilm John Kennedy Toole: the omega point von Joe Sanford, den man sich im Internet frei ansehen kann, hört man Thelma Toole sprechen und Klavier spielen; ihre exzentrische Betonung lässt sich nicht von der Wirklichkeit leiten; sie war Aussprachelehrerin. Sie war immer unzufrieden, vor allem mit ihrem Mann, und es ist zu merken, wie ihre theatralische Begabung einen Raum mit dem füllen kann, was ihr in den Sinn kommt. Leute, die die Familie kannten, formulieren, Thelma Toole habe ihren Sohn als Phänomen kreiert und auch wieder zerstört. Als Toole in der Armee als Sprachlehrer arbeitete und sein Buch schrieb, ging es ihm gut, er wurde erwachsen. Sein Modell der sozialen Isolation bei gleichzeitiger Geselligkeit, dessen Notwendigkeit er von klein auf spürte und als Normalität auch kultivierte, konnte in der Struktur der Armee, besonders als er zum Büroinhaber befördert wurde, gut überdauern. Er kehrte zurück in sein Elternhaus, wo, können wir vermuten, von früh bis spät die Mutter auf ihn und den dement werdenden Vater einredete. Ihre welterschaffende Kraft war ausreichend, im Sohn nach und nach eine ziemlich paranoische Sicht auf die Welt zu verstärken, und als pflichtbewusster und liebevoller Kerl erschien es ihm unmöglich, das Elternhaus zu verlassen.


Wer jemals seine eigene psychologische Vorgehensweise als Text vor sich hatte und all seine Schwächen darin abgebildet sah und deswegen immer noch nicht das Vermögen entwickelte, sich und den Text zu „bessern“, kann sich gut vorstellen, dass Tooles insgesamte resignative Verwahrlosung, Depression und Paranoia nicht wenig mit der undurchführbaren Charakterverbesserung zu tun hatte, die der Lektor im Grunde forderte. (“It doesn't say what you really mean.”) Indessen waltete weiter die destruktive Theatralik von Thelma Toole, die ein Armeekollege “a splendid monster” nannte, ganz verwoben mit dem Witz und Charme, den Mutter und Sohn teilten – man liest es im Roman. 1968 kamen noch Studentenrevolten hinzu, die Toole beunruhigten. Nach einem Streit mit Thelma Toole setzte sich der 31-Jährige, zu einem erschreckend ausladenden Wesen geworden, ins Auto und fuhr davon. Er war 66 Tage unterwegs, fuhr nach Kalifornien und dann nach Georgia, es wird vermutet, um die von ihm bewunderte Schriftstellerin Flannery O’Connor in Kalifornien zu besuchen. Er steuerte wieder auf New Orleans zu, hielt bei Biloxi, einer Stelle, die er öfter besuchte, und machte, indem er den Auspuff mit einem Schlauch in das Wageninnere umlenkte, seinem Leben ein Ende.


Einigermaßen unangenehm und grob wirkt Capus’ Nachwort, in dem nach einigem nichts sagendem Palaver ein paar teils richtige Angaben über Tooles Leben zu der Art fegenden Lebensgeschichte verschnitten werden, für die Capus als Schriftsteller bekannt ist. Zur bereits existierenden Marginter-Übersetzung verliert er kein Wort, aber wiederholt penetrant ein nicht ganz logisches Bild von einem Leser, der auf eine Goldader trifft. Ich bin überzeugt, dass Ignatius treffende Worte finden würde, um diesen Goldsurfer abzukanzeln, ja verhaften zu lassen. Ob er mit seiner Canal Street-Besserwisserei Recht hat, kann ich nicht beurteilen (er hat die Richtung des Sonnenuntergangs geprüft). Dafür hat er Flannery O’Connor mit Marilyn Monroe verwechselt. Es ist wahr, dass Toole eine Schwärmerei für Monroe, wie auch für Frances Faye und John F. Kennedy, pflegte, aber es war das Anwesen Flannery O’Connors in Georgia, das er während seiner 66-tägigen Tour vor dem Selbstmord ansteuerte. Sie war auch ein Fall für sich, aber das ist eine andere Geschichte.


John Kennedy Toole: Die Verschwörung der Idioten. Übersetzt und mit einem Nachwort von Alex Capus. Klett-Cotta, Stuttgart 2011. 462 Seiten, € 22,95 (D) / € 23,60 (A).

 


<< zurück

    Dienstag, 24. Juni 2014 

    VOLLTEXT_2_14_Cover

    AUSGABE 2/2014

    Hurrah! Hurrah! Die Beine in die Hand! Hurrah!
    Eine literarische Schlachtenfolge. Von Thomas Lang

    „Expressionist Artillerist“   
    Die radikale Wortkunst des Franz Richard Behrens. Michael Braun im Gespräch mit Michael Lentz

    Neulich
    Von Andreas Maier

    Individuen ohne Rollentitel   
    Cornelius Hell über Angelika Reitzers neuen Roman Wir Erben 

    Die Bewohner von Château Talbot
    Von Arno Geiger

    Writer at Large  
    Verdammte Scheiße, wo ist Inga? Eine Kolumne von Norbert Gstrein

    Im Brot und in der Banane wissen wir zahlreiche Diskurse am Werk
    Germanisten erforschen die Gegenwartsliteratur. Von Gunther Nickel

    Dicker Mann auf der Suche nach dem Ausnahmezustand
    Thomas Ballhausen über Augen zu und durch von Manu Larcenet

    „Wir ziehen unsere Entfaltung durch, so lange wir können“
    Lydia Mischkulnig im Gespräch mit Helmut Gollner über ihren Roman Vom Gebrauch der Wünsche

    Lyrischer Moment  
    Von Silke Scheuermann

    Die Angst des Affenforschers vor den Menschen  
    Ulrike Draesner im Gespräch mit Andreas Puff-Trojan über ihren neuen Roman Sieben Sprünge vom Rand der Welt

    Das Einstecktuch   
    Ein Dramolett von Klaus Siblewski

    Tagesberichte aus der Jetztzeit   
    Vorabdruck aus dem Kalendarium Leben und Werk von Felix Philipp Ingold

    Überwiegend ernst gemeint   
    Kathrin Passig über die Automatische Literaturkritik

    Geht es um alles, geht es um nichts?   
    Von Michael Schmitt

    Bachmann-Preis 2014: Porträts und Texte der TeilnehmerInnen
    Kerstin Preiwuß, Roman Marchel, Birgit Pölzl, Senthuran Varatharajah, Gertraud Klemm, Romana Ganzoni, Michael Fehr, Anne-Kathrin Heier, Olga Flor, Karen Köhler, Tobias Sommer, Tex Rubinowitz, Georg Petz, Katharina Gericke