volltext.net

Freitag, 14. Oktober 2011

Coole Säue – schonungslos, poetisch, paranormal

 

Die überzeugendsten Empfehlungen aus den Vorschauen führender deutschsprachiger Verlagshäuser. Unter Tränen zusammengetragen von Nummer 24.

Bücher enthalten oft arg viele Wörter und kompliziert sind die Sätze auch. Darum sind wir froh, wenn die Verlage uns in Programmvorschauen und Klappentexten griffig erklären, worum es geht, und wie wir die umwerfend komischen, ebenso zärtlichen wie grausamen Meisterwerke aufzufassen haben, die den Abgründen des Lebens trotzen und uns ermutigen zu einer Liebe, die mächtiger ist als Zeit und Raum.

Im Folgenden einige enthemmte Empfehlungen aus den Herbstprogrammen, die uns ungemein zu Herzen gegangen sind:

 

„Ein aufwühlendes Debüt. Wild und leidenschaftlich. Rau und wahnwitzig. Eine Liebeserklärung an das Leben.“

„Ein Debüt, das funkelt, flirrt und fiebert.“

„Ein erstaunliches Debüt, eine tragikomische Suada und ein ebenso emotionaler wie kühl sezierender Blick auf eine kaputte Gesellschaft.“

„Kein Debüt, ein Ereignis.“

„Komisch, tragisch, furios.“

„Cool, dreist, finnisch.“

„Anrührend, mitreißend, feinfühlig.“

„Historisch. Authentisch. Spektakulär.“

„Ironisch, witzig und böse.“

„Rasant, waghalsig, schonungslos.“

„Schreiend komisch und manchmal tieftraurig.“

„Brutal und zärtlich, schonungslos und poetisch.“

„Eindringlich, poetisch, mit einer bezaubernden Unmittelbarkeit.“

„Lebendig und poetisch, aufrichtig und berührend.“

„Der Roman der verpassten Gelegenheiten – romantisch, schmerzlich, hochkomisch.“

„Wie der Blitz schlägt die Liebe bei Alexander Goudveyl ein: Als die junge Frau sein Haus betritt, lässt er jeden ehelichen Vorsatz fallen, um sie zu besitzen.“

„Ein alter Hass, der bis in die Gegenwart reicht. Eine Liebe, die alle Zeit überdauert.“

„Eine Liebe, mächtiger als Zeit und Raum.“

„Eine dramatische schwule Liebesgeschichte aus dem modernen Istanbul, beruhend auf einer wahren Begebenheit. Erschütternd, ergreifend und packend.“

„J. L.s bislang bester Roman ist eine hochkomische seelische Achterbahnfahrt und ein Schrei nach Liebe, die den Helden und den Leser in den lakonischen Irrwitz treiben.“

„In fünf geheimnisvollen Erzählungen, halb grausam, halb zärtlich, zieht E.-E. S. alle Register seiner Fabulierkunst.“

„Mit großer emotionaler Kraft erkundet A. S. die Seelenlandschaft eines Paares und sein Ringen um Schuld und Vergebung.“

„Habe Mut zu lieben!“

„Das neue Buch der ‚Königin der paranormalen Liebesromane‘.“

„Der seit Jahren klügste Roman zur Frage nach dem Sinn des Lebens.“

„Er fasziniert nicht nur durch die verblüffenden Wendungen und bestürzenden Enthüllungen seiner Geschichte, sondern vermittelt seinen Lesern auch neue Einsichten in den Sinn des Lebens und Überlebens in unserer sich rasch verändernden Welt.“

„Zusammen mit ihrem Bruder E. legt A. H. einen Thriller vor, bei dem nicht nur den Opfern das Herz stehen bleibt.“

„Ein herzerwärmender Roman von M.-S. R.“

„Ein sprachgewaltiger Roman, der den Abgründen des Lebens trotzt.“

„Krieg, junge Wut und gebrochene Herzen.“

„Kräftig, mit viel Sinn für Komik, aber auch für das Schlimme im Leben, erzählt der chilenische Bestsellerautor H. R. L. vom harschen Leben in der Atacamawüste.“

„Die große Afrika-Trilogie des Dänen J. E.: so groß wie ein Kontinent, so schweißtriefend wie eine Diskothek in Daressalam und so schwarz wie eine Reise ans Ende der Nacht.“

„In der Sache hält sich die lebendig teilnehmende K.-Biographie der Autorin, Übersetzerin und Germanistin A. M. C. streng an die Quellen – in der Darstellung aber nimmt sie sich Freiheiten.“

„Der Krieg in seiner ganzen Wahrheit. Erschreckend, bewegend und fesselnd wie ein Roman: P. E.s Meisterwerk über den Ersten Weltkrieg.“

Einmal durch die Hölle und zurück ist ein Kracher von einem Roman.“

„Ein sprachgewaltiger Roman, der den Abgründen des Lebens trotzt.“

„E. L. hat einen verrückten Roman geschrieben, der auf 150 mitreißend dialogreichen Seiten von einer Urlaubskrise erzählt, für die andere Bücher 500 Seiten bräuchten.“

„Physikstudenten sind sich einig: ‚P. ist eine coole Sau.‘“

„Große Medienaufmerksamkeit zum Titanic-Jahrestag am 14. April 2012.“

„Die Erfindung Gottes: Faszinierende Experimente zum Nachlesen.“

„Unverzichtbar für alle, die mehr wollen vom Leben.“

„Der neue W.: ein Roman für Leser mit starken Nerven und weichem Herzen.“

„Endlich – das neue Buch vom Autor des Welterfolges Sturz ins Leere.“

 

 

 


<< zurück

    Dienstag, 30. Juni 2015 

    Volltext 2/2015 Cover

    AUSGABE 2/2015

    Jenseits von Krambambuli
    Die phallischen Anmaßungen der Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach. Von Daniela Strigl

    Der Fortschritt am Ende
    Literarische Kreativität zwischen „Kampf“ und „Bastelei“. Von Felix Philipp Ingold

    Casanova im KZ
    Uwe Schütte über Martin Amis’ kontroversiellen Roman The Zone of Interes

    Wer sagt hier „Ich“? Und in welcher Absicht?
    Olga Flor im Gespräch mit Katrin Hillgruber über ihren neuen Roman Ich in Gelb

    Ein Gedicht ist wie eine Taschenlampe zum Einschalten
    Lyrisches aus der Shirtmaschine von Kathrin Passig.

    <titel>Code Poetry</titel>  
    Eine Begriffsklärung von Cornelia Travnicek mit Beispielen von Clemens Setz und Paul Hertz

    Neulich   
    Von Andreas Maier

    Die Bewohner von Château Talbot   
    Von Arno Geiger

    Writer at Large  
    Norbert Gstrein über das Orakel von Opatija

    Der Dschihad, der aus Deutschland kam  
    Christoph Schröder über Steffen Kopetzkys glänzenden Abenteuerroman Risiko

    Kritik der unbereinigten Vernunft  
    Lew Schestow in deutscher Übersetzung. Von Marco Baschera

    Dunkle Stunden  
    Ein Dramolett von Klaus Siblewski

    Lyrik-Logbuch  
    Von Michael Braun

    Die aller Welten unschlüssigste
    Frank Witzels Roman Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch
    einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969
    . Von Alban Nikolai Herbst

    Das tägliche Leben   
    Eine Erzählung von Marie von Ebner-Eschenbach

    Keine  
    Der Siegertext beim Literaturwettbewerb Wartholz. Von Sara M. Schüller

    Polyphonie und Deutungsmacht  
    Ein Fragebogen für Bachmann-Preis-Juroren
    
    Ingeborg Bachmann-Preis 2015  
    14 Autorinnen und Autoren nehmen am Wettlesen teil