volltext.net

Kontaktformular

Impressum

Volltext ist eine Zeitung für Literatur, deren Ziel es ist, der Gegenwartsliteratur ein möglichst breites Publikum zu erschließen. Den inhaltlichen Schwerpunkt bilden Vorabdrucke, Originalbeiträge und Auszüge aus Neuerscheinungen, die durch Interviews, Portraits, Reportagen und Kurzkritiken ergänzt werden. Das Spektrum der Beiträge umfasst alle literarischen Gattungen.

Herausgeber: Thomas Keul, Christian Reder

Autoren: Christoph Schröder, Daniela Strigl, Clemens Setz, Arno Geiger, Silke Scheuermann, Felix Philipp Ingold, Michael Braun, Katrin Hillgruber u.a.

Typografisches Konzept: Rainer Dempf

Layout und Produktion: Markus Raffetseder

Anzeigenleitung: Thomas Heher

Druck: Passauer Neue Presse Druck GmbH

Erscheinungsort: Wien

Verlagspostamt: 1090 Wien

Postanschrift: VOLLTEXT

Adresse: Porzellangasse 11/69, A-1090 Wien

Tel: +43/1/971 94 62-0

Fax: +43/1/971 94 62-75

UID: ATU64125128

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz

Medieninhaber Thomas Keul, Porzellangasse 11/69, 1090 Wien Unternehmensgegenstand Herstellung, Herausgabe und Vertrieb von Zeitschriften. Betrieb von publizistischen, werblichen und technischen Einrichtungen, welche der Information der Öffentlichkeit dienen können. Eigentümer Thomas Keul, 1090 Wien.

Volltext ist eine unabhängige und überparteiliche Publikation, die sich mit literarischen Themen beschäftigt. Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln nicht unbedingt die Meinung des Medieninhabers wider.

 

Unverlangt eingesandte Manuskripte sind willkommen. Die Korrespondenz dazu führen wir vorzugsweise per E-Mail

Kontakt: redaktion@volltext.net

    Freitag, 19. Dezember 2014 

    VT_4_14_Cover

    AUSGABE 4/2014

    Dostojewskij als Dichter des Absurden.
    Eine literarhistorische Recherche von Felix Philipp Ingold

    Mit dem Bulldozer durch die Literaturgeschichte
    W.G. Sebald als Literaturkritiker und Germanist. Von Uwe Schütte

    Schokolade brennt!
    Günther Eisenhuber über Jean-Philippe Toussaints neuen Roman Nackt

    Der Mensch, ein Gespenst seiner selbst   
    Christoph Schröder über Saskia Hennig von Lange

    „Pynchon gehört für mich zu den Spaß-Autoren“
    Andreas Puff-Trojan im Gespräch mit Dirk van Gunsteren, der Thomas Pynchons neuen Roman Bleeding Edge ins Deutsche übersetzt hat.

    Schön und still
    Ein Dramolett. Von Klaus Siblewski

    Neulich
    Von Andreas Maier

    Die Bewohner von Château Talbot
    Von Arno Geiger

    Writer at Large
    Marry, Fuck, Kill! Eine Kolumne von Norbert Gstrein

    Der Abmarsch 
    Eine Erzählung von Andreas Latzko

    Lyrik-Logbuch
    Von Michael Braun

    Insider Trading, lyrisch
    Über Katharina Schultens’ Gedichtband gorgos portfolio. Von Alban Nikolai Herbst


    Die Krieger des Königs Ying Zheng

    Doris Anselms Siegertext beim diesjährigen Open Mike

    Nebenschauplätze der Frage „Macht Wohlstand dumm?“    
    Ein Essay von Clemens J. Setz

    Im Schatten des Krieges    
    Thomas Ballhausen über zwei neu aufgelegte Erzählungen des Comic-Künstlers Jacques Tardi 

    Geheimnisvolles Knistern aus dem Zauberreich    
    Aus einem neuen Prosaband von Xaver Bayer

    Kanns nicht und wills nicht   
    Drei Stories von Lydia Davis