volltext.net

Kontaktformular

Impressum

Volltext ist eine Zeitung für Literatur, deren Ziel es ist, der Gegenwartsliteratur ein möglichst breites Publikum zu erschließen. Den inhaltlichen Schwerpunkt bilden Vorabdrucke, Originalbeiträge und Auszüge aus Neuerscheinungen, die durch Interviews, Portraits, Reportagen und Kurzkritiken ergänzt werden. Das Spektrum der Beiträge umfasst alle literarischen Gattungen.

Herausgeber: Thomas Keul, Christian Reder

Autoren: Christoph Schröder, Daniela Strigl, Clemens Setz, Arno Geiger, Silke Scheuermann, Felix Philipp Ingold, Michael Braun, Katrin Hillgruber u.a.

Typografisches Konzept: Rainer Dempf

Layout und Produktion: Markus Raffetseder

Anzeigenleitung: Hanne Knickmann

Druck: Bechtle Druck, 73730 Esslingen

Erscheinungsort: Wien

Verlagspostamt: 1090 Wien

Postanschrift: VOLLTEXT, Porzellangasse 11/69, A-1090 Wien

UID: ATU64125128

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz

Medieninhaber Thomas Keul, Porzellangasse 11/69, 1090 Wien Unternehmensgegenstand Herstellung, Herausgabe und Vertrieb von Zeitschriften. Betrieb von publizistischen, werblichen und technischen Einrichtungen, welche der Information der Öffentlichkeit dienen können. Eigentümer Thomas Keul, 1090 Wien.

Volltext ist eine unabhängige und überparteiliche Publikation, die sich mit literarischen Themen beschäftigt. Namentlich gekennzeichnete Beiträge spiegeln nicht unbedingt die Meinung des Medieninhabers wider.

Unverlangt eingesandte Manuskripte sind willkommen. Die Korrespondenz dazu führen wir vorzugsweise per E-Mail

Kontakt: redaktion@volltext.net

    Dienstag, 30. Juni 2015 

    Volltext 2/2015 Cover

    AUSGABE 2/2015

    Jenseits von Krambambuli
    Die phallischen Anmaßungen der Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach. Von Daniela Strigl

    Der Fortschritt am Ende
    Literarische Kreativität zwischen „Kampf“ und „Bastelei“. Von Felix Philipp Ingold

    Casanova im KZ
    Uwe Schütte über Martin Amis’ kontroversiellen Roman The Zone of Interes

    Wer sagt hier „Ich“? Und in welcher Absicht?
    Olga Flor im Gespräch mit Katrin Hillgruber über ihren neuen Roman Ich in Gelb

    Ein Gedicht ist wie eine Taschenlampe zum Einschalten
    Lyrisches aus der Shirtmaschine von Kathrin Passig.

    <titel>Code Poetry</titel>  
    Eine Begriffsklärung von Cornelia Travnicek mit Beispielen von Clemens Setz und Paul Hertz

    Neulich   
    Von Andreas Maier

    Die Bewohner von Château Talbot   
    Von Arno Geiger

    Writer at Large  
    Norbert Gstrein über das Orakel von Opatija

    Der Dschihad, der aus Deutschland kam  
    Christoph Schröder über Steffen Kopetzkys glänzenden Abenteuerroman Risiko

    Kritik der unbereinigten Vernunft  
    Lew Schestow in deutscher Übersetzung. Von Marco Baschera

    Dunkle Stunden  
    Ein Dramolett von Klaus Siblewski

    Lyrik-Logbuch  
    Von Michael Braun

    Die aller Welten unschlüssigste
    Frank Witzels Roman Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch
    einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969
    . Von Alban Nikolai Herbst

    Das tägliche Leben   
    Eine Erzählung von Marie von Ebner-Eschenbach

    Keine  
    Der Siegertext beim Literaturwettbewerb Wartholz. Von Sara M. Schüller

    Polyphonie und Deutungsmacht  
    Ein Fragebogen für Bachmann-Preis-Juroren
    
    Ingeborg Bachmann-Preis 2015  
    14 Autorinnen und Autoren nehmen am Wettlesen teil